Das große Krabbeln

Gipsabdruck in Ton - bearbeiten und verfremden von Alltagsgegenständen in Klasse 7.3 im Februar 2017

....der Schrottkäfer - ein kantiger Frühlingsbote’ 

Pressemitteilungen schreiben - so wird’s gemacht

In Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing und der Selma-Lagerlöf-Oberschule

Am Freitag, 24. Februar, trafen sich Schüler der Selma-Lagerlöf-Oberschule und der Lehrer Lars Wagenknecht mit May-Britt Müller vom Stadtmarketing. Die Schüler aus der Schülerfirma SchArF, Abteilung PR und Werbung, bekommen einen kleinen Einblick in den Bereich Pressearbeit. Im Sitzungszimmer des Rathauses in Harsefeld wurde gemeinsam besprochen wie eine Pressemitteilung verfasst wird und was dabei beachtet werden muss. Nach einem kleinen Rundgang im Rathaus stellte May-Britt Müller in einer kurzen, knappen Präsentation allgemeine Infos zu Zeitungen und Zeitschriften vor.

Ein erster Schritt einer hoffentlich langen und engen Zusammenarbeit zwischen dem Stadtmarketing Harsefeld und der PR-Abteilung ermöglichte einen kleinen Einblick in die „reale Pressewelt“. 

Kunststückchen 9R3

Die Klasse 9R3 hat sich im Rahmen des Kunstunterrichts an „Kunststückchen“ ausprobiert. Einer Idee folgend, die sich „pencil vs camera“ nennt, wurden Zeichentutorials genutzt, Zeichnungen angefertigt und mit dem Smartphone abfotografiert: Proportion, Licht, Überdeckung, Farbabstimmung, vieles wurde bedacht und belacht.

Excurs zum Holzatelier

Am 20. Januar besuchte die Abteilung „Holzwerkstatt“der Schülerfirma „SchArF“ das Holzatelier von Inhaber Björn Schmahl in Harsefeld. Die Schüler wurden von ihm persönlich durch sein Atelier geführt. Er erläuterte, wie man am besten ein Kundengespräch führt, sodass jeder Kunde mit seinem Produkt zufrieden ist.

Besonders interessant war die Produktionshalle, wo viele Maschinen standen, die die Schüler normalerweise nicht zu Gesicht bekommen. Präzision durch handgemachte Arbeit, Kreativität bei der Produktgestaltung und ökologische Materialien verwenden - die Schüler haben eine Menge gelernt und nehmen ihr neu gewonnenes Wissen mit in die Abteilung Holzwerkstatt, um noch bessere Produkte herzustellen.

Die Schülerfirma SchArF bedankt sich bei Herrn Schmahl, für die Führung durch sein Unternehmen und freut sich auf ein.


Projekt Chocoversum

Hallo,

 

ich bin Chiara aus der Klasse 5.3,

 

ich möchte euch erzählen, wie es im Chocoversum in Hamburg war. Am Anfang hat uns unsere Leiterin Yvonne abgeholt. Jeder von uns bekam eine Waffel von Ihr. Mit der Waffel sind wir zu einem riesigen Schokoladenbrunnen gegangen.

 

An diesem Schokoladenbrunnen waren Zapfsäulen, womit wir so viel Schokolade auf unsere Waffel gießen konnten wie wir wollten. Dannach ging es in einen Raum, wo uns ganz viel über Schokolade beigebracht wurde. Nun durften wir unsere eigene Schokolade herstellen. Zur Auswahl gab es Zartbitter und Vollmilchschokolade. Es gab eine große Auswahl an Süßigkeiten zum verzieren. Als wir damit fertig waren wurden uns Kakaobohnen gezeigt und wir lernten z.B. wo sie wachsen usw.

 

An der nächsten Station durften wir probieren. Dort standen Säulen, an denen un alles über die Schokolade erklärt wurde. Zwischendurch gab es immer wieder Stationen, an denen wir Schokolade probieren durften. Wir kamen an eine Schokoeinpack-Maschine, dort verpackten wir unsere selbst hergestellte Schokolade.

 

Wenn Ihr gerne Schokolade mögt und etwas mehr über Schokolade wissen wollt, dann geht ins Chocoversum, dort erfahrt Ihr alles über die Schokolade.

 

Eure Chiara

Die ungeschminkte Wahrheit

Quelle: Stader Tageblatt

Vorlesewettbewerb 2016

Reka Wiesner gewinnt den Vorlesewettbewerb an der Slo-Harsefeld. Die 11-jährige Schülerin aus der Klasse 6.2 beeindruckte die Jury des Vorlesewettbewerbs mit fehlerfreiem Lesen und einer fantastischen Betonung und konnte sich so gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen. Reka ist auch in ihrer Freizeit ein absoluter Lesefan und schreibt sogar an einem eigenen Buch. Nun tritt sie in der nächsten Runde des Wettbewerbs auch gegen Schüler von anderen Schulen an.

Ein warmes Essen in jedem Kinderbauch!

Wie jedes Jahr hat die Schülerfirma SchArF der SLO Harsefeld eine Spende getätigt.

Dieses Jahr spendeten wir 150 € an den “Pädagogischen Mittagstisch Harsefeld“. Diese Organisation kümmert sich um die Betreuung von Grundschülern am Nachmittag. Die zumeist ehrenamtliche Arbeit beinhaltet ein warmes Mittagessen, Hilfe bei den Hausaufgaben oder lustige Spielerunden.

Wir freuen uns als Schülerfirma zur Unterstützung beigetragen zu haben.

 

 

Harsefeld, den 20.01.2017

Schüler der Oberschule Harsefeld erleben erste Eindrücke aus der Berufswelt

Die Schüler der 8. Realschulklassen schnupperten am Donnerstag, den 17.11.2016 erste Luft aus der näher kommenden Berufswelt.
An verschiedenen Stationen durchliefen die Schüler das Projekt „Praktische Berufsweltorientierung“.
Insgesamt zehn Betriebe aus verschiedenen Branchen waren in die Räume der Selma-Lagerlöf Oberschule gekommen. Das Angebot war vielfältig. So musste nicht nur bei Lindemann Bau kräftig gemauert werden, sondern auch bei der Deutschen Post der richtige Weg des Briefes herausgefunden werden. Wer sich danach „ausruhen“ musste, konnte dies im Pflegebett des DRK tun und bekam sogar noch eine kostenlose Mundpflege dazu. Ein besonderes Highlight war das digitale Schweißgerät bei Mercedes Benz. Die zukünftigen Azubis der SLO zeigten sich beeindruckt von diesem virtuellen Ausflug in die Welt des Schweißens. Den Schülern hat diese praktische Erfahrung sehr viel Spaß gemacht. Sie bewerteten den Tag fast ausschließlich mit „Doppelsmiley“, was sehr gut bedeutet. Die Betriebe ihrerseits freuten sich über das große Interesse vieler Schüler und das sehr disziplinierte Verhalten. Die Veranstaltung war vom Bildungswerk der niedersächsischen Wirtschaft super organisiert.
Fazit: Die Berufswelt kann (bald) kommen!

Orientalischer Abend 22. April 2016

Einen "orientalischen Abend" veranstaltete die Selma-Lagerlöf-Oberschule in Harsefeld am Freitag. Neben guter Unterhaltung wurde bei der Benefiz-Veranstaltung auch Gutes getan. Mitwirkende waren  Schülerinnen und Schüler der Oberschule, Divas und Dunes, Magic of Freya, Hava Shamali, Nabila Shams El Din, Saray Sahin und andere. Der zauberhafte Benefiz-Abend  wurde zu einer Veranstaltung des Kennenlernens. Der Reinerlös soll der Arbeit mit Flüchtlingskindern in Harsefeld zugutekommen. Die Besucher hatten sichtlich viel Spaß, bei musikalischen Stücken klatschten sie im Takt mit.

Besuch der Gedenkstätte "Lager Sandborstel"

Am 29. April 1945 befreite die britische Armee in Sandbostel 14.000 Kriegsgefangenen und 6.000 KZ-Häftlinge. Nach Jahren des Schreckens in Europa und der ganzen Welt hatte der nationalsozialistische Wahnsinn ein Ende.


Am 13.04.2016, also fast 71 Jahre danach, besuchten die Klassen 9 H1, 9 H2 und 10 H1 die heutige Gedenkstätte „Lager Sandbostel“ und verlegte so den Geschichtsunterricht für einen Tag an einen Ort, an dem die Grausamkeiten der nationalsozialistischen Jahre noch teilweise wie ein Schleier über dem Lager liegt.


Angefangen hatte die Exkursion an der Kriegsgräberstätte in Sandbostel. Jeder Jugendliche sowie erwachsene hat Vorstellungen von einem Friedhof. Gräber und Grabsteine, Blumen und Menschen die trauern. Beim Betreten der Kriegsgräberstätte wurde den Schülern allerdings schnell klar, sowas gibt es hier nicht. Wiesen, Massengräber und Denkmäler zierten die Kriegsgräberstätte. Tausende sowjetische Kriegsgefangene starben und wurden anonym und pietätlos in großen Massengräbern auf dem Lagerfriedhof verscharrt. Mittlerweile konnten die Namen von 4.690 verstorbenen sowjetischen Soldaten ermittelt werden. Es ist aber davon auszugehen, dass noch deutlich mehr Tote in den Massengräbern auf dem ehemaligen Lagerfriedhof ruhen.


Im Anschluss erhielten wir eine Führung durch das eigentliche Lager Sandbostel. Unzählige Geschichten und schreckliche Informationen machten Schüler aber auch Lehrer sehr betroffen. Einblicke z.B. in die Baracken der Häftlinge machten ein wenig deutlich, wie grausam Menschen behandelt wurden. Hunger, Unterernährung bis zum Tod, Kälte, Krankheiten und ständige Angst waren die Wegbegleiter der Häftlinge und verursachten vor allem im Winter 1941/42 ein Massensterben im Lager.


Nach der Führung und einer kurzen Pause nahmen die Schüler der drei Klassen an einem Workshop teil. Um die Toten zu würdigen sollen ihre Namen auf dem Friedhof angebracht werden. Angehörige finden so einen Ort auf dem Friedhof, an dem zumindest der Name des Vaters, Großvaters oder Onkel zu lesen ist und an dem getrauert werden kann. Die Gedenkstätte Lager Sandbostel hat darum gemeinsam mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und der Gemeinde Sandbostel das "Namensziegel-Projekt" initiiert. 24 Namensziegel wurden stolz der Gedenkstätte übergeben.

Schüler erleben erste Eindrücke aus der Berufswelt

Die Schüler der 8. Realschulklassen schnupperten am Mittwoch und Donnerstag erste Luft aus der näherkommenden Berufswelt. An verschiedenen Stationen durchliefen die Schüler das Projekt „Praktische Berufsweltorientierung“. Das Angebot war vielfältig. So musste nicht nur „Little Anne“ reanimiert werden, sondern auch kräftig gemauert oder Zöpfe geflochten werden. Wer sich „ausruhen“ wollte, konnte dies im Pflegebett des DRK tun und hat sogar noch eine kostenlose Mundpflege bekommen. Den Schülern hat diese praktische Erfahrung sehr viel Spaß gemacht. Die Betriebe ihrerseits freuten sich über das große Interesse vieler Schüler. Die Veranstaltung war vom BNW super organisiert. Wir danken allen Betrieben, Organisatoren und Schülern für diese tollen Tage. Viel Spaß mit den Fotos.

 

Die Sozialen Dienste feiern Fasching im Seniorenheim

Nach dem Motto „Heidewitzka, Herr Kapitän“ feierten die Mitarbeiter der Sozialen Dienste unserer Schülerfirma eine tolle Faschingsparty mit den Bewohner des „Dr. Buss Heim für Senioren“. Darüber hinaus freuten wir uns besonders über unsere kleinen Gäste aus der Kita „Hand in Hand“, mit der unsere Schule ebenfalls im Rahmen der Schülerfirma zusammenarbeitet. Highlight war ein spannendes Quiz, bei dem die Senioren Ausdrücke aus der Jugendsprache deuten mussten. Wer hätte schon gewusst, was „chillen“ oder ein „Cheeseburger“ ist? Die Bewohner waren sehr neugierig und interessiert. Anschließend wurde getanzt und gefeiert, bis die Schwarte kracht. Nach einem gemeinsamen Abendbrot bei Kartoffelsalat und Würstchen war dieser großartige Nachmittag vorbei. Wir danken den Schülern für ihr tolles Engagement! Viel Spaß mit den Fotos!  

 

Religion 9R2/3 "Projekt Bibel" (Sj 2015/16)

Alexandra Holste (9R2); Leonie Rietz (9R2); Phillipp Dulies (9R2)

Download
Das kleine GROßE Kochbuch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.9 MB

Die Filmlehrer/innen sind los!

Absolvent/innen von TASCHENGELDKINO erhalten ihre Zertifikate

Hannover, 20. November 2015 – Im Rahmen des 13. Internationalen Film Festivals up-and-coming erhielten heute 15 frischgebackene Filmlehrer_innen aus Niedersachsen ihre Zertifikate. Einer der stolzen Absolvent_innen ist Kai Aschmutat von der Selma-Lagerlöf-Oberschule Harsefeld. Im Rahmen der berufsbegleitenden Qualifizierung »TASCHENGELDKINO – Film und Filmen in der Schule« wurde er von Profis aus der Filmbranche in praktischen Aspekten der Filmproduktion unterrichtet. Mit der Realisierung eines eigenen Schülerfilmprojekts qualifizierte er sich zum Filmlehrer.
»Filmemachen in der Schule eröffnet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, die Welt zu beobachten, zu analysieren und zu  reflektieren. Das Engagement der Filmlehrerinnen und -lehrer ist besonders wertvoll, denn es verwirklicht das Ziel einer modernen Medienkompetenz an Schulen«, betonte Matthias Günter vom Niedersächsischen Kultusministerium/Referat 23.
In zahlreichen niedersächsischen Städten, von Braunschweig bis Cuxhaven, werden von nun an zertifizierte Filmlehrer_innen ihre Schüler_innen jeder Altersstufe für das Filmemachen begeistern. Ob im klassischen Kunst- oder Deutschunterricht, in Sport oder Religion – Filmemachen macht in allen Fächern Sinn und Spaß, das haben die Teilnehmenden in ihren Projekten unter Beweis gestellt. Viele Dozent_innen der Qualifizierung, die den Absolvent_innen wichtige Impulse für ihr Wirken in der Schule mit auf den Weg gaben, waren auf der Zertifikatsverleihung anwesend. »Allen Filmlehrerinnen und Filmlehrern wünsche ich tolle Ideen für ihre Projekte und die Muße, diese vor dem Dreh präzise aufzuschreiben«, gratulierte Christoph Honegger, Drehbuchautor aus Hannover.
Seit 2010 wurden in der berufsbegleitenden Qualifizierung TASCHENGELDKINO bereits fünf Jahrgänge mit insgesamt 64 Filmlehrer_innen für niedersächsische Schulen ausgebildet.

Selma-Lagerlöf Oberschule wird erneut zertifiziert

(Hen 07/2015) Zum dritten Mal in Folge wurde die Selma-Lagerlöf Oberschule in Harsefeld für ihr herausragendes Berufsorientierungskonzept ausgezeichnet. Die Schule darf nun  drei weitere Jahre den Titel „proBerufsorientierung! Schule-Wirtschaft“ führen. Dieses Jahr wurde die Urkunde im Rahmen einer Feierstunde von Kultusministerin Frauke Heiligenstadt persönlich übergeben. Sie dankte den Verantwortlichen für ihr großes Engagement.
Die Schule hat im Bereich Berufsorientierung ein systematisch aufgebautes Konzept entwickelt und setzt dieses im Unterrichtsgeschehen um. Regelmäßig werden die Maßnahmen überprüft und somit der Erfolg und die Nachhaltigkeit gesichert. Alle Qualitätskriterien des Projekts wurden erfüllt. Für die Erstellung des Konzepts waren der Lehrer Alexander Hensel und die Schulsozialarbeiterin Sylvia Cyperski verantwortlich.