2019 Januar-Mitteilung

neu eingetroffen

 

Edward Packard: Sugarcane Island – 1000 Gefahren – Du entscheidest selbst

Englische Ausgabe

Du denkst, das hier sei ein ganz normales Buch? Falsch! Denn du allein hast in der Hand, wie das Abenteuer ausgeht. Aber nimm dich in Acht: Wenn du dich falsch entscheidest, begibst du dich in große Gefahr!

Rubrik: Krimi

 

Frank Schwieger: Das Alte Rom – Kultur und Alltagsleben eines Weltreichs

aus der Reihe: Lesen, Staunen, Wissen

Mächtige Kaiser, legendäre Feldherren und furchtlose Gladiatoren – kaum eine andere vergangene Kultur fasziniert uns so sehr wie das Alte Rom. Doch wie wurde aus einer kleinen Bauernsiedlung am Tiber eines der größten Weltreiche aller Zeiten? Wir lesen etwas über die berühmtesten Römer, aber auch über das alltägliche Leben der Männer, Frauen und Kinder, der Sklaven und freien Bürger. Wie haben die Menschen dort gelebt? Gingen die Kinder zur Schule? Welche Spiele spielten sie gern? Was haben die Menschen eigentlich gegessen? Und wo kannst du heute noch Spuren der Römer finden, vielleicht sogar vor deiner Haustür?

Rubrik: Geschichte

 

Kay Peter Jankrift: Ritter – Mit Rüstung, Schwert und Streitross

aus der Reihe: Lesen, Staunen, Wissen

Konnte jedermann ein Ritter werden? Was musste ein Knappe alles lernen, bevor er den Ritterschlag erhielt? Wie war das Leben auf der Ritterburg? Wer machte die Rüstungen? Und was passierte auf einem Buhurt, einer Tjost oder einem Kreuzzug?

Rubrik: Geschichte

 

Nimrod: Rosa Parks - Nein zur Rassendiskriminierung

Heute kaum vorstellbar, vor einigen Jahrzehnten noch völlig normal: die gesetzliche Trennung von schwarzen und weißen US-Bürgern. Sie lebten zwar im selben Land, mussten aber unterschiedliche Schulen, Universitäten und Krankenhäuser besuchen. Als Rosa Parks am 1. Dezember 1955 nach einem langen Arbeitstag im Bus nach Hause fährt, weigert sie sich, ihren Platz für einen Weißen zu räumen. Sie bleibt einfach sitzen – und wird dafür verhaftet. Dieses Buch erzählt, wie Rosa Parks zur Mutter der Bürgerrechtsbewegung wird, die 1964 die Aufhebung der Segregationsgesetze erreicht.

Rubrik: Geschichte/Persönlichkeiten

 

Bruno Doucey: Victor Jara - Nein zur Diktatur

Als sich Pinochet Anfang September 1973 in Chile an die Macht putschte, wurden tausende Menschen verhaftet, gefoltert und ermordet. Der populäre und charismatische Sänger Victor Jara ist unter jenen, die man gleich in den ersten Tagen der Militärdiktatur ins Nationalstadion in Santiago de Chile verschleppte, wo er tagelang gefoltert und durch 44 Schüsse getötet wurde. Er, der Nein zu Diktatur und Faschismus und Ja zum Leben gesagt hatte. Seine Stimme aber lebt weiter in seinen Liedern, die in kraftvollen Worten zum Protest gegen Gewalt und Ungerechtigkeit aufrufen – und sie erhebt sich erneut in diesem Buch, das eindringlich von seinen letzten Tagen und seinem Leben erzählt.

Rubrik: Geschichte/Persönlichkeiten

 

Maria Poblete: Lucie Aubrac - Nein zum Nationalsozialismus

Sie ist bis heute eine der meistverehrten Kämpferinnen gegen die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus – die französische Geschichtslehrerin Lucie Aubrac (1912 – 2007). Gemeinsam mit ihrem Mann schloss sie sich nach der Niederlage Frankreichs gegen Hitlers Deutschland der Résistance an und formierte im Untergrund die berühmte Widerstandsgrupp Libération. Trotz zahlloser Gefahren trat sie mutig und unbeirrt für die Freiheitsrechte aller Menschen ein, sagte „Nein“ zur Faschismus und Unterdrückung.

Rubrik: Geschichte/Persönlichkeiten

 

Véronique Tadjo: Nelson Mandela – Nein zur Apartheid

Der Freiheitskämpfer und spätere Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela ist eine der herausragenden Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Mehr als 27 Jahre saß er als erbitterter Gegner der Apartheid in Südafrika im Gefängnis, bevor er 1990 unter dem Jubel der Welt von Staatspräsident de Klerk begnadigt wurde. Nach seiner Freilassung machte er sich für eine Politik der Versöhnung zwischen Schwarzen und Weißen stark und läutete als erster schwarzer Präsident Südafrikas das Ende der Apartheid ein.

Rubrik: Geschichte/Persönlichkeiten

 

Jean-Claude Mourlevat: Sophie Scholl – Nein zur Feigheit

Wer anders dachte als die Nationalsozialisten hatte die Wahl: schweigen oder sterben. Sophie Scholl hat nicht geschwiegen, sie hat Nein gesagt zu sinnloser Gewalt und der Beschneidung der Freiheit des Einzelnen. Sie wurde nur 22 Jahre alt und war die Jüngste in der Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“, deren Mitglieder 1943 hingerichtet wurden, weil sie Flugblätter verfasst und verbreitet hatten, die zum Widerstand gegen die Hitler-Diktatur aufriefen.

Rubrik: Geschichte/Persönlichkeiten

 

Chantal Portillo: Mahatma Gandhi – Nein zur Gewalt

Er gilt als Ikone des 20. Jahrhunderts – der indische Rechtsanwalt und Friedensaktivist Mahatma Gandhi (1869 – 1948). Als geistiger Führer der Unabhängigkeitsbewegung seines Landes trat er für einen bedingungslos gewaltfreien Widerstand gegen die englischen Kolonialherren ein, der schließlich in die Eigenständigkeit Indiens mündete.

Wahrhaftigkeit, Selbstbestimmung und die Aussöhnung der Religionen waren die Leitmotive seines Lebens.

Rubrik: Geschichte/Persönlichkeiten

 

Isabelle Collombat: Chico Mendes – Nein zur Vernichtung des Regenwaldes

Als der Kautschukzapfer Chico Mendes 1988 vor seinem Haus in Brasilien erschossen wurde, ging ein Aufschrei der Empörung um die Welt. Denn Mendes war der erste prominente Naturschützer weltweit, der unermüdlich und mit starker Stimme „Nein“ zur Vernichtung des Regenwaldes sagte.

Rubrik: Geschichte