Ganztagsangebot

Ganztagsangebot

Hier unser kleines AG-Angebot für das erste Halbjahr 2020/21:

Montag:

Offenes Atelier (Jg. 5 und 6)

Fitness eGym AG (Jg. 9)

Parcours AG (Jg. 7)

Bücherei-AG (Bücherei-Team)

Dienstag:

Offenes Atelier (Jg. 5 und 6)

Fitness eGym AG (Jg. 10)

Mittwoch:

Band AG (Band)

Fitness eGym AG (Jg. 9)

Donnerstag:

AG Kochen (Jg. 6)

Fitness eGym AG (Jg. 10)

Inklusion an der Selma-Lagerlöf-Oberschule

Vielfalt als Chance

An der Selma-Lagerlöf-Oberschule werden Schülerinnen und Schüler mit den Förderbedarfen Lernen, Sprache, Sehen und Verhalten inklusiv beschult. Dies bedeutet, dass Kinder mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam unterrichtet werden. Durch die Bereitstellung von speziellen Mitteln und Methoden können alle Schülerinnen und Schüler auf ihrem individuellen Lern- und Leistungsniveau an gemeinsamen Unterrichtsinhalten arbeiten. So wird an unserer Schule soziale Kompetenz gefördert und die Schülerinnen und Schüler erlernen von Anfang an, wie besonders und einzigartig jeder Mensch ist. Zurzeit arbeiten zwei Förderschullehrerinnen von der Balthasar- Leander Schule (Förderschule Lernen) an der Selma-Lagerlöf-Oberschule in den Klasse 5- 9, sowie eine Kollegin vom Mobilen Dienst Sehen. Sie unterstützen und beraten die betreffenden Eltern und Kollegen in allen sonderpädagogischen Belangen. Dies geschieht durch:
  • sonderpädagogische Diagnostik, vor allem in den 5. Klassen
  • Erstellen/ Bereitstellen von differenzierten Unterrichtsmaterialien und Lernkontrollen
  • unterrichtsbegleitende Maßnahmen im Klassenverband oder in Kleingruppen, vor allem in den Hauptfächern
  • Unterstützung bei der Erstellung von individuellen Förderplänen
  • Mitarbeit bei der Zeugniserstellung, sowie Bereitstellung von Kriterien zur Leistungsbewertung
  • Beratungsgespräche mit den Erziehungsberechtigten
  • Zusammenarbeit mit anderen Institutionen (Therapeuten, Ärzten, Jugendamt etc.)
Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist dabei besonders wichtig. Bei den halbjährlich stattfindenden Elterngesprächen wird der individuelle Förderplan vorgestellt und besprochen. Er wird in Zusammenarbeit mit allen in der Klasse unterrichtenden Lehrerkräften erstellt und umfasst die Hauptfächer Mathematik, Deutsch und Englisch, sowie das Arbeits- und Sozialverhalten.

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Die Selma-Lagerlöf-Oberschule Harsefeld hat ein Sprachförderkonzept für ausländische Schüler mit wenig oder keinen Deutschkenntnissen entwickelt. Neuzugänge werden in einem Förderkurs Deutsch als Zweitsprache (DaZ) unterrichtet, nach einem Jahr erhalten sie Förderunterricht. Erstsprachen an unserer Schule sind zurzeit Arabisch, Griechisch, Kurdisch, Moldawisch, Polnisch, Russisch, Spanischund Türkisch. Diese Aufzählung variiert und kann in kurzer Zeit schon unvollständig sein. Alle Schüler besuchen eine Regelklasse. Sie bekommen mindestens einen Paten, also einen Mitschüler, der ggf. ihre Sprache beherrscht und der sich um sie kümmert.

In Absprache mit der Stundenplankoordinatorin versuchen wir den Förderunterricht so in den Stundenplan der ausländischen Schüler zu legen, dass sie von Anfang an möglichst sinnvoll am Regelunterricht der Klasse teilnehmen können. Das bedeutet, dass sie die Fächer Sport, Kunst, Musik, Hauswirtschaft, Werken, Technik, Mathematik, WPK Informatik, Schülerfirma nach Möglichkeit nicht versäumen sollten. Der DaZ-Unterricht beschränkt sich nicht auf die reine Sprachvermittlung, sondern berührt immer wieder aktuelle Themen (Feiern im Jahreskreis, Bedeutung der Feiertage, politische Ereignisse wie z. B. 30 Jahre Mauerfall, Arbeit mit dem Atlas, Aufzeigen der Herkunft der Schüler, typische Speisen aus den Herkunftsländern, Christentum und Islam etc.).

Die Sprachbildungsbeauftragte unterstützt den Regelunterricht bei Bedarf inhaltlich. Im Grunde wird in jeder Stunde bedürfnisorientiert gearbeitet. Sind Formulare verteilt worden, so klären wir deren Bedeutung und helfen beim Ausfüllen. Soll ein Praktikumsplatz gesucht werden oder steht die Bewerbung bei der Schülerfirma an, so erfragen wir Fähigkeiten und Neigungen, erarbeiten Berufswünsche, schreiben Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf und üben die telefonische oder persönliche Bewerbung im Rollenspiel. So dient ein großer Teil des DaZ-Unterrichts auch der Entlastung der Klassen- und Fachlehrer.
Der Sportunterricht ist hier besonders zu erwähnen: Hier lernen die neu zugewanderten Schüler durch Nachahmung und mit Spaß, gepaart mit körperlicher Betätigung, sehr schnell deutsche Begriffe kennen und zu beachten.
Eine besondere Rolle spielt außerdem unsere Schülerfirma, die auch die ausländischen Schüler an den Berufsalltag heranführt.

Berufsorientierung

Berufsberatung der Agentur für Arbeit

Frau Tanja Possel

Besucheradresse:

Am Schwingedeich 2
21680 Stade

Kontaktmöglichkeiten:

Service-Hotline: 0800 4 5555 00 (gebührenfrei)
Im Sprechtag in der Schule: Termine vergibt Frau Cyperski

Hallo, mein Name ist Tanja Possel

Ich bin Berufsberaterin und helfe den Schülerinnen und Schülern ab der 8. Klasse bei der beruflichen Orientierung und Entwicklung von beruflichen Ideen, gebe Tipps bei der Suche nach einem Praktikumsplatz und helfe bei der Ausbildungsstellensuche durch Vermittlungsvorschläge. Auch Fragen zu weiterführenden Schulangeboten oder Freiwilligendiensten wie FSJ, FÖJ, etc. beantworte ich gerne.

Mein Angebot ist kostenfrei und ich bin regelmäßig hier vor Ort in der Schule erreichbar bzw. auf Wunsch auch in der Agentur für Arbeit Stade.

Auch für Eltern, Erziehungsberechtigte oder Lehrer stehe ich mit Rat und Tat zur Verfügung. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit.

Freundliche Grüße

Tanja Possel

 

Bewerbungshilfen

Eine gute Bewerbung zu schreiben, ist gar nicht so einfach. Wir wollen dir auf dieser Seite dabei helfen, eine moderne und vollständige Bewerbung anzufertigen. Hier wird Dir gezeigt, was alles in eine Bewerbung gehört.

Deine Bewerbung sollte im ersten Schritt vor allem vollständig und sauber sein! Was in eine vollständige Bewerbungsmappe (https://bwt.planet-beruf.de/) gehört, erfährst du, wenn Du dem Link folgst!

 

Das Deckblatt

Das Deckblatt ist der erste Eindruck, den der Betrachter von dir bekommt. Unterschätze also nie die Wirkung, denn es gibt bekanntermaßen keine zweite Chance auf einen ersten Eindruck! Das Deckblatt ist KEIN Pflichtteil einer Bewerbung, sollte aber immer angefertigt werden!

Der Lebenslauf

Heutzutage werden von unterschiedlichen Firmen verschiedene Lebensläufe verlangt. Teilweise verlangen Behörden sogar noch einen handschriftlichen Lebenslauf… Wir beschränken uns in unseren Ausführungen auf die gängigen Varianten.

Das Anschreiben

Das Anschreiben ist das WICHTIGSTE Element der ganzen Bewerbung. Widme dem Anschreiben auch stets den höchsten Zeitanteil. Hier musst du begründen, warum DU den enstprechenden Beruf ergreifen willst, warum genau in der speziellen Firma… und so weiter.

Das Bewerbungsfoto

Unterschätze NIE die Wirkung des Bewerbungsfotos… Es ist ist ein wichtiger Eindruck für den Personalchef und kann den Ausschlag in positiver oder negativer Weise geben. Lass das Foto stets von einem Profi machen!

Der finale Check

Bevor du deine Bewerbung in den Briefkasten wirfst, solltest du noch einmal ALLES ganz in Ruhe checken…

 

Links

Jobbörse.de

Jobbörse.de ist eines der größten und umfangreichsten Karriereportale mit zahlreichen Ausbildungs- und Praktikumsplätzen in Deutschland: Klick hier https://www.xn--jobbrse-stellenangebote-blc.de/

 

Schüler Online

https://www.schueleranmeldung.de/Wartung_.html

 

Was kommt nach der Schule?

Auf der Hompage www.bildungslotse.info findet ihr nützliche Informationen rund um eure Zukunft.

 

Unsere Profile

Technik

Wirtschaft

Gesundheit und Soziales

Ein erklärtes Ziel der SLO Harsefeld ist es, den Schülerinnen und Schülern entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit und ihren Neigungen eine individuelle Schwerpunktbildung zu ermöglichen. Seit dem 6. Jahrgang dient dazu der durchgehende Wahlpflichtunterricht, der ab dem 9. Jahrgang durch unterschiedliche Profile ergänzt wird. Neben den Profilen Wirtschaft, Technik und Sprache (Französisch) gehört das Profil Gesundheit und Soziales zu den Profilen, die neben einem fachtheoretischen Schwerpunkt auch praktische Arbeiten aus den zahlreichen Berufen der Berufsfelder „Soziales“ und „Gesundheit“ vermitteln.

Berufspraktischer Schwerpunkt „Betriebstag“

Französisch als zweite Fremdsprache

Liebe Eltern,

Ihr Kind wechselt im neuen Schuljahr in die 6. Klasse der Oberschule – daher kann es neben Englisch nun auch Französisch als zweite Fremdsprache lernen. Die Wahl dieser 2. Fremdsprache ist jedoch nicht verpflichtend und so stehen Sie mit Ihrem Kind vor der schwierigen Frage:

Soll mein Kind Französisch lernen?

Ihnen als Eltern möchten wir jedoch im Folgenden noch einige zusätzliche allgemeine Informationen geben, die für die endgültige Entscheidung wichtig sein mögen:

  • Französisch ist eine sehr schöne und wichtige Sprache!
  • Ihr Kind lernt mit Französisch eine weitere Weltsprache.
  • Frankreich ist ein wichtiger Außenhandelspartner Deutschlands.

Denken Sie an die Zukunft:

  • Englisch gilt bei vielen Bewerbungen schon nicht mehr als etwas Besonderes, sondern wird vorausgesetzt. Daher bietet die Kenntnis einer zweiten Fremdsprache die Möglichkeit, sich am Arbeitsmarkt besser zu positionieren.
  • Airbus ist ein Arbeitgeber in der Region, der sowohl in Verwaltung als auch in Technik stark auf Französischkenntnisse setzt.

Bedenken Sie:

  • Schulzeit ist Sprachenlernzeit – nie wieder ist es so leicht und günstig Fremdsprachen zu erlernen.
  • Sollte Ihr Kind vielleicht doch noch das Abitur machen, so ist eine zweite Fremdsprache zwingend nötig, die aber auch später auf einer weiterführenden Schule erlernt werden kann.

So geht’s:

  • Der Unterricht findet 4-stündig statt. Die SchülerInnen, die nicht am Französischunterricht teilnehmen, nehmen zur selben Zeit an anderen WPK-Kursen teil.
  • Es kann nur in der 6. Klasse begonnen werden.
  • Man muss wenigstens ein Jahr am Französischunterricht teilnehmen.
  • Französisch ist versetzungsrelevant.
  • Wer Französisch lernt, hat die Möglichkeit am Frankreichaustausch der  Oberschule Harsefeld und der Schule unserer Partnergemeinde Asfeld teilzunehmen.

Um zu einer Entscheidung zu kommen, stellen Sie sich die folgenden Fragen:

         1. Erbringt mein Kind insgesamt gute bis befriedigende Leistungen?

         2. Hat mein Kind noch Lernreserven frei für ein zusätzliches Fach, indem

             Vokabeln gelernt und Arbeiten geschrieben werden?

         3. Hat mein Kind keine Probleme im Fach Deutsch?

         4. Besucht mein Kind den E-Kurs in Englisch?

         5. Lernt mein Kind gerne und ist es bereit, Arbeitseinsatz zu zeigen?

 

Sollten Sie wenigstens vier dieser Fragen mit „ja“ beantwortet haben, so freuen wir uns auf den Unterricht mit Ihrem Kind. Wenn Sie nur drei oder weniger Fragen mit „ja“ beantworten konnten, sollten Sie noch einmal Rücksprache mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer halten oder sich mit Ihrem Kind für zwei andere WPK-Kurse entscheiden.

 

S. Jackisch – J. Lettow – I. Fischer

 

Schülerarbeitsfirma – SchArf an der SLO

In der Schülerfirma SchArF sind Schülerinnen und Schüler von den Klassenstufen 9 und 10 aus den Profilen Wirtschaft, sowie Gesundheit & Sozialen angestellt.

Diese Schülerfirma ist sowohl ein reales Wirtschaftsunternehmen, als auch ein Schulprojekt mit einer pädagogischen Zielsetzung. Die Schule bietet den rechtlichen Schutzraum für die Durchführung, da sie als Schulveranstaltung anerkannt ist. Eine Schülerfirma plant, produziert und verkauft Produkte und/oder bietet Dienstleistungen an. Die finanzielle Dimension solch eines Projektes ist geringfügig. Die Schüler und alle Beteiligten verdienen durch ihre Mitarbeit in der Schülerfirma kein Geld. Vielmehr erlernen sie spielerisch die Grundlagen des Berufsalltags, wie z.B. Verantwortung zu übernehmen und ökonomische, ökologische und soziale Basiskompetenzen. Das Projekt zielt neben einer Orientierung der beteiligten Schüler/innen auf Ausbildung und Beruf ab, insbesondere aber auf die Entwicklung von Eigeninitiative, Eigenverantwortung und unternehmerischem Handeln.

Die Schülerfirma an der Selma-Lagerlöf-Oberschule Harsefeld umfasst derzeit die folgenden Abteilungen: 

Die Verwaltung

In der Verwaltung sind die Mitarbeiter praktisch für alles rund um Rechnungen, Abmahnungen, Kündigungen und vieles mehr zuständig. Wir kümmern uns um die anderen Mitarbeiter der Schülerfirma SchArF, um die Buchhaltung und um das Rechnungswesen. Außerdem kümmern wir uns um die Erstellung und Übergabe der Tätigkeitsnachweise, um das Eintragen fehlender Schüler und um die Ein- und Auszahlungen der anderen Abteilungen. Der Abteilungsleiter ist Frau Schiewe. 

 

Gartenbau & Floristik

Im Gartenbau wird sich primär um die Schulgartenpflege gekümmert. Außerdem lässt sich die Abteilung auch anheuern um z.b. Laub zu fegen, Schnee zu räumen und andere Gartenarbeiten zu verrichten. Die verantwortliche Abteilungsleiterin ins Frau Langmeier.

 

Soziale Dienste

Die Sozialen Dienste nehmen sich in Zukunft nicht nur die Zeit sich um die älteren Menschen im DRK Seniorenheim auf der Geest zu kümmern, sondern leisten jetzt auch noch wohltätige Arbeit in der Stader Tafel im  Gemeindezentrum in Harsefeld. Außerdem arbeiten sie jetzt seit neustem auch im Kindergarten neben dem DRK Seniorenheim auf der Geest.

Die Idee kam von Frau Marie-Luise Klinthworth, die den Abteilungsleiter Herr Hensel an die Idee heranführte. Sie war es auch die Herr Hensel mit der Tafel ins Gespräch brachte.

Das zusätzliche Engagement in der Tafel ist durch den personellen Zuwachs im neuen Schuljahr ermöglicht worden. Es wird ein Rotationssystem angestrebt bei dem 10 Schüler im Altersheim und ca. 4 Schüler in der Tafel eingesetzt werden.

So wird sichergestellt, dass die Sozialen Dienste nicht ihre Arbeitskraft aufteilen sondern sich vergrößern und durch das hinzugewonnene Personal neue Aufgaben angehen können.

Die Arbeit in der Stader Tafel wird das erste langfristige Engagement der Schülerfirma außerhalb der regulären Arbeitszeiten am Freitag. Die Schüler der Abteilung werden voraussichtlich am Donnerstag von 13.30 bis 16.00 in der Tafel aktiv sein.

Wir wünschen den Sozialen Diensten alles Gute bei der Bewältigung dieser neuen Aufgabe und natürlich auch im weiteren viel Glück.

PR und Werbung

In der Abteilung PR und Werbung der Schülerfirma kümmern wir uns um ein vielfältiges Feld von Aufgaben. Wir sind für die Darstellung der Schülerfirma inner- und außerhalb der Schule verantwortlich.

Zu einem unserer Aufgabenfelder gehört das Erstellen von Flyern für Veranstaltungen der Schülerfirma und Kataloge für die Produkte der verschiedenen Abteilungen.

Außerdem entwerfen wir die Plakate, die in unserer Schule ausgehängt werden um z.B. für die Angebote in der Cafeteria zu werben. Das Erstellen und Auswerten von Umfragen für die Schüler und deren Auswertung führen wir eigenhändig durch.

Die Aktualisierung des Internetauftritts der Schülerfirma und die Pflege der Kontakte zu unseren Werbepartnern ist ein weiteres Aufgabenfeld.

Zu guter letzt geben wir Informationen über Ereignisse in der Schülerfirma weiter.

Der Abteilungsleiter ist Herr Wagenknecht.

Die Holzwerkstatt

In der Holzwerkstatt werden eigenständig verschiedene Produkte, z.B. Vogelhäuser (mit diversen Motiven), Insektenhotels sowie Futterautomaten hergestellt. Dazu fertigen die Mitarbeiter der Holzwerkstatt auch kleine Auftragsarbeiten an, wie z.b. Gartenbänke, Kleiderständer etc.. Der Abteilungsleiter ist Herr Schmidt.

Die Cafeteria

In der Cafeteria arbeiten momentan ca. 20 Personen. Die Schüler bereiten gemeinsam Essen und Snacks zu, welche am Freitag in der 2. großen Pause verkauft werden. Zudem arbeitet das Team an Elternsprechtagen sowie Elternabenden, Schulturnieren und Geburtstagen. Die Abteilungsleiterinnen sind Frau Lambrecht-Schulze und Frau Pott-Samplatzki.

Die Kreativwerkstatt

Die Kreativwerkstatt stellt Produkte durch stricken und nähen her. Das Stecken von Adventskränzen ist eine ihrer Tätigkeiten in der Vorweihnachtszeit. Zudem wird je nach Jahreszeit passender Festtagsschmuck hergestellt. Die hergestellten Produkte werden z.B. auf dem Herbstzauber verkauf. Die verantwortliche Abteilungsleiterin ins Frau Langmeier

Jobcenter

Im Jobcenter wird Schülern die momentan keinen Arbeitsplatz innehaben geholfen wieder in eine Abteilung ein zu steigen. Des Weiteren wird den Schülern beim Erstellen einer neuen Bewerbung und Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch geholfen. Zudem werden Berufsorientierungsgespräche sowie Stärken- und Schwächen-Analysen durchgeführt. Schüler, die durch Selbstverschulden ihren Arbeitsplatz verloren haben, verbringen mindestens vier Wochen in der Abteilung Jobcenter. Die Abteilungsleiterin ist Frau Cyperski.

Informationen zum Betriebspraktikum

Das Schülerbetriebspraktikum ist ein zentrales Element der Berufs- und Studienorientierung. Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Gelegenheit, unter realen Arbeitsbedingungen die Anforderungen des Berufsalltags im gewählten Berufsfeld zu erleben, zu erkunden und zu reflektieren.

Den Schülern werden auf das Berufsfeld und die Rahmenbedingungen des jeweiligen Betriebes oder der Institution zugeschnittene Aufgaben gestellt. Die betreuenden Lehrkräfte besuchen die Schülerinnen und Schüler im Praktikum.

Die Lernenden verfassen einen Bericht und/oder fertigen eine Präsentation an, in der die Erfahrungen des Praktikums dargestellt und reflektiert werden.

Die Entscheidung über die Eignung des Praktikumsplatzes obliegt der Schule. Sie stellt damit sicher, dass die im Berufs-und Studienorientierungskonzept formulierten Ziele erreicht und Kompetenzen erworben werden können. Dies gilt auch dann, wenn die Schüler sich selbst um einen Praktikumsplatz bemühen. Dabei sind die individuellen Voraussetzungen und Belange von Schülern so weit wie möglich zu berücksichtigen.

Praktikumsbetriebe werden so gewählt, dass sie für die Schüler vom Wohnsitz oder von der Schule aus zumutbar erreichbar sind und eine schulische Betreuung sichergestellt werden kann. Über den Besuch weiter entfernt liegender Praktikumsbetriebe entscheidet die Schule.

Durchführungszeiträume Praktikum

Schuljahr 20/21

Klasse 8 GSKH-Praktikum (Grün-Sozial-Kulturell-Handwerk) vom 22.03.2021 bis 26.03.2021
Klasse 9 und 10 vom 09.11.bis 20.11.2020

Schuljahr 21/22

Klasse 8: GSKH-Praktikum in der Woche vor Ostern vom 28.03. bis 01.04.2022

Klasse 9 und 10 vom 08.11 bis 19.11.2021

Downloads Schuljahr 2020/21

Downloads Schuljahr 2021/22

Unsere Bücherei

Bücherei-Team 20/21

Bücherei 

Die Schülerbücherei der Selma-Lagerlöf-Oberschule Harsefeld liegt links neben dem Haupteingang. 

Coronaregeln für die Bücherei

Alle Personen in der Bücherei müssen eine Mund-/Nasenabdeckung tragen und Abstand halten. Es dürfen sich nicht mehr als 6 Schüler gleichzeitig in der Bücherei aufhalten. Alle anderen warten bitte draußen in einer Schlange mit Abstand.

Öffnungszeiten

montags 2. große Pause 
mittwochs 2. große Pause
donnerstags 2. große Pause

Vorteile

  • Ausleihe ohne Ausweis für alle Schüler von Klasse 5-10
  • keine Gebühren (es sei denn, die Bücher kommen nicht pünktlich zurück!)
  • umfangreicher Bestand, der u. a. für die Vorbereitung auf Referate und für Buchvorstellungen genutzt werden kann
  • Beratung und Hilfe
  • immer neue Bücher, auch Wünsche sind möglich
  • internetfähige Computer
  • Lesetische, gemütliches Ledersofa, gemütlicher Ledersessel
Neu eingetroffen

Frankreichaustausch mit Asfeld

Seit 1966 gibt es den Schüleraustausch zwischen der Realschule Harsefeld (heute SLO Harsefeld) und dem Collège Jean-Baptiste Prayer in Asfeld.

1996 wurde die Schule am Auetal in Ahlerstedt gegründet. Seitdem findet der Austausch an beiden Schulen statt und wird gemeinsam geplant und organisiert.

Unsere Schüler der 7.-10. Klassen nehmen regelmäßig daran teil. Jeweils im Herbst besuchen wir die Franzosen in Asfeld oder empfangen die Asfelder bei uns.

Neben dem Besuch des Unterrichts gibt es für die Franzosen ein vielfältiges kulturelles und touristisches Programm.

Die deutsche Gruppe besichtigt in Frankreich immer Reims, Sedan und Verdun.

Zum Abschluss der Reise steht der zweitägige Aufenthalt in Paris an, bevor es dann mit vielen neuen und interessanten Eindrücken wieder nach Hause geht.

Mensa

Seit Februar 2014 wird die Schule durch einen neuen Caterer mit Essen beliefert. Es handelt sich dabei um die Schwinge-Werkstätten des Deutschen Roten Kreuzes. Das Essen wird garantiert täglich frisch gekocht. Es besteht aus den Komponenten Salat, Hauptgericht und Dessert. Beim Hauptgericht hat man die Auswahl zwischen einem Fleisch-/Fischgericht oder einem vegetarischen Gericht. Man kann aber auch einen großen Salat wählen, der sich täglich aus anderen Komponenten zusammensetzt und den man sich selbst zusammenstellen kann.

Das Abrechnungssystem ähnelt dem alten. Die Bestellung oder Abbestellung muss aber schon einen Tag vorher bis 8:00 Uhr geschehen, weil dann der Einkauf und die Vorbereitung beim DRK für den nächsten Tag geplant werden muss. Nach 7 Jahren eines gleichbleibenden Preises, muss jetzt angepasst werden. Der Ausgabepreis beträgt 3,54€.   

Die Küche stellt sich auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Laktoseintoleranz o.ä.) ein.

Spielausleihe

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir, Schülerinnen und Schüler des Profils Gesundheit und Soziales, haben uns überlegt, die Spieleausleihe wieder ins Leben zu rufen.

Die Spieleausleihe befindet sich gegenüber von den Verkaufsständen der Cafeteria.
Um etwas auszuleihen, gebt ihr bei uns einen Pfand ab und könnt dafür Spiele, Bälle und vieles mehr für eine Pause ausleihen.

Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag in jeder Pause, am Freitag nur in der ersten Pause.

Wir freuen uns auf euch!
Euer GuS-Team

Unser Leitbild

Unsere Schule ist ein Lernort zum Wohlfühlen! ++++ Wir entwickeln ein „Wir-Gefühl“! +++ Wir lernen und lehren mit Freude! +++ Wir sind eine dynamische Schule! +++ Wir entwickeln unsere Persönlichkeit weiter!